Mit Gefühlen umgehen lernen

Der Artikel beschreibt, wie der Autor mit Hilfe eines Buches den Umgang mit Gefühlen zu verstehen lernte.


Quelle: www.pixabay.com


Ich habe in den letzten Jahren immer wieder die Erfahrung gemacht, von Gefühlen / Emotionen „überwältigt“ zu werden. Immer wieder war ich in diesen Gefühlen „gefangen“. Meist konnte ich diese kontrollieren und aushalten, war aber zu mehr meist nicht oder nur sehr bedingt in der Lage.

 

Anfangs war es möglich, mit Techniken von Robert Betz diese Gefühle in Freude zu verwandeln, später verwendete ich Klopftechniken zur Transformation. Das „Ausweinen“ ist ebenfalls eine sehr gute Methode, allerdings für mich sehr schwierig, wenn ich unterwegs oder sonst wie beschäftigt bin. Grundsätzlich versuchte ich die Gefühle so lange auszuhalten, bis ich zeitlich in der Lage war, die Gefühle transformieren zu können.

 

Im Laufe der Zeit fühlte ich immer heftigere Gefühlswellen und ich wusste immer weniger, wie ich mit meinen Gefühlen umgehen sollte. Dies war für mich sehr schwierig, da ich eigentlich nicht gelernt hatte, mit Gefühlen umgehen zu können. Stattdessen drückte ich in der Vergangenheit diese Gefühle einfach weg.

 

Vor wenigen Wochen wurde ich auf ein wunderschönes Buch namens „Die schönen Dinge siehst Du nur, wenn Du langsam gehst“ aufmerksam. Der Autor Haemin Sunim beschreibt darin den Umgang mit Gefühlen so:

 

"Statt in das Schlammwasser deiner Gefühle einzutauchen, um das Objekt zu >>fassen<<, beobachte es von außen und warte, bis es sich setzt und von selbst transformiert."  (Zitat aus dem Buch: "Die schönen Dinge siehst Du nur, wenn Du langsam gehst, Haemin Sunim)

 

Ich probierte diese Technik aus. Nach den ersten Versuchen komme ich zu einem absolut tollen Ergebnis. Wow, ein voller Erfolg!

 

Wenn sich eine Energie im Körper bemerkbar macht, dann kategorisiere ich das Gefühl nicht mehr. Wenn mir dann doch ganz schnell die "passende Kategorie" einfällt, sage ich mir selbst, dass das beschreibende Wort unwichtig ist. Ich spüre in meinen Körper, lokalisiere das Gefühl und die räumliche Ausdehnung. Ich grüße das Gefühl, würdige seine Anwesenheit und beobachte: Was macht das Gefühl mit mir, wie verändern sich beispielsweise Schmerzen oder Druck im Körper und was passiert mit der Energie.

 

Das Fühlen dieser Energien ist sehr faszinierend, etwas Wunderschönes. Die Würdigung dessen, was in mir ist, ist zudem unglaublich spannend und ich fühle die energetische Welle der nachlassenden Intensität, eine unglaublich tolle Erfahrung. Meiner Erfahrung nach verändern diese Energien sich sehr schnell und gelange wieder in meine innere Balance bzw. in meinen inneren Frieden.

 

Autor: Kurt-Christian Adenau