Emotionale Bedeutung von Krankheiten

Foto: pixabay


Krankheiten haben einen tieferen Sinn, sie möchten uns auf etwas hinweisen. Sie entstehen nicht plötzlich und sind auch kein "Zufall" oder "Unglück".  Es kann sich natürlich um einen rein körperliche Aspekte handeln (z.B. Muskelkater nach Überanstrengung), oftmals können Emotionen die Ursache sein. Gerade schwerwiegende Erkrankungen sind Paradebeispiele für emotionale Probleme.

 

Es gibt im Internet zahlreiche Quellen, die zu körperlichen Symptomen eine Korrelation herstellen. Als Orientierung finde ich diese Übersichten toll, in den Quellen findet sich eine beispielhafte Übersicht vom Bihlmaier-Institut.

Der Arzt Dr. Rüdiger Dahlke kombiniert diese Themen mit der Ernährung, daher habe ich auf seine Homepage verlinkt.

 

Meiner bisherigen Erfahrung nach kann man sich selbst heilen, wenn man auf die möglichen Ursachen schaut und sich selbst hinterfragt. Das erfordert Mut zur Selbstreflexion, teilweise auch Mut zur Veränderung und ist oftmals sehr, sehr schwer. Ich kann jeden beglückwünschen, der das kann.

Eine gesunde Lebensweise wirkt hier im sprichwörtlichen Sinne Wunder, siehe auch meinen Blogbereich zur Gesundheit und einen Blog von mir zur gesunden Ernährung.

 

Einen ganz besonders tollen Ansatz finde ich, ist folgender Blickwinkel auf das Thema "Krankheiten" (diesen Ansatz kann ich aus persönlicher Erfahrung wärmstens empfehlen):

 

Webseite von Robert Betz (abgerufen am 26.02.2017)

 

Zwei Zitate von der Webseite von Robert Betz:

 

  • "Unser physischer Körper ist [...] der perfekte Spiegel unseres Bewusstseins, das heißt unserer inneren (geistigen) Haltung uns selbst, den Anderen und dem Leben gegenüber."
  • "Dein Körper hat, wie gesagt, keinen eigenen Willen. Er ist dein treuester Diener. Und wenn er erkrankt, dann kann er nicht anders, weil du schon lange eine innere Haltung einnimmst, die Gesundheit unmöglich macht."

 

Demnach manifestiert sich alles auf körperlicher Ebene, alle Denkweisen und geistige Haltungen. Negative Denkweisen führen (über längere Zeiträume) zu körperlichen Symptomen, werden diese ignoriert, zeigt der Körper diese auf immer drastischere Weise.

 

Diese Manifestationen sind ein natürlicher Weg, unsere Emotionen erkennen und reflektieren zu können und daher ein nützliches Instrument, wenn man es im Alltag selbst nicht sehen kann. Diese Chance sollte genutzt werden!

 

Daher können eine gesunde Ernährung und die Reflexion von körperlichen Beschwerden den Körper auf wundervolle Art und Weise heilen!

Den Artikel möchte ich daher mit dem folgenden Zitat von der Webseite von Robert Betz (abgerufen am 26.02.2017) abschließen:

 

"Dein Körper braucht vor allem drei „Medikamente“ und die sind nicht verschreibungspflichtig und haben keinerlei negative Nebenwirkungen. Sie heißen Liebe, Freude und Dankbarkeit. Wer sich selbst liebt und wer es liebt zu leben, wer sich die Unliebe und Selbstverurteilung, den bisherigen Krieg mit sich selbst vergibt und Frieden macht, der schließt die beste Krankenversicherung der Welt ab. Wer dafür sorgt, dass echte Herzensfreude und das Genießen in seinem Leben einen hohen Stellenwert hat, der gönnt seinem Körper damit das wirkungsvollste Nahrungsergänzungsmittel. Und wer sowohl seinem Körper als auch dem Leben in einer Haltung der Dankbarkeit begegnet, wer sein Denken zum Danken macht, weil er doch jeden Tag mit unendlich vielen Geschenken überhäuft wird, dessen Körperzellen reagieren entsprechend auf genau diese Schwingung und danken mit Gesundheit."

 

Quelle:

Anmerkung:

 

Am 06.08.2017 wurde ein Link zu einer weiteren Quelle hinzugefügt.

 

Autor: Kurt-Christian Adenau