Brasilianische Regierung lässt ein Präparat aus Hanf-Cannabidiol (CBD) zur Krebsbehandlung zu

Nach den unten angegebenen Quellen genehmigte die brasilianische Regierung ein auf Hanf-Cannbidiol (CBD) basierendes Präparat zur Krebsbehandlung. Der Autor Mike Adams von Natural News führt weiter aus, dass Brasilien sich mit diesem Schritt im humanitären Sinne sehr weit weg von den USA bewegt, hin zu einer verantwortungsvollen und auf humanitären Aspekten beruhende Gesundheitspolitik. Jeder Bürger Brasiliens hat damit die Möglichkeit, auf dieses Produkt zugreifen zu können.

 

In den USA wird dagegen weiter auf eine Politik der Protektion von Pharma-Unternehmen gesetzt, mit vielfältigen Folgen (u.a. eine Welle an Opoid-Drogentoten durch ganz Amerika). Dadurch können die Pharma-Unternehmen ihre Machtpositionen erhalten, eine humanitäre Medizinpolitik ist demnach nicht in Sicht. 

 

Im Interesse aller sollten alternative Heilmittel aus der Pflanzenwelt untersucht und verwendet werden.  Als Abschluss des Artikels wird noch vor Fälschungen dieser Präparate mit Progeston als Ersatzstoff gewarnt.

 

Quellen:

Autor: Kurt-Christian Adenau